Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Datenschutz

Fußballkreis Ostbrandenburg

Home | News | Aktuelles

19.11.2019
Viertelfinals und Halbfinale ausgelost
Männer, Ü35, Ü50 und Frauen wissen, gegen wen sie als nächstes spielen

Frauen Halbfinale (17.05., 14 Uhr)
1. FC Frankfurt - SG 47 Bruchmühle
SpG Rüdersdorf/Petershagen/Eggersdorf - SG Wiesenau 03

Männer Viertelfinale (11.04., 15 Uhr)
BSG Pneumant Fürstenwalde - SV Victoria Seelow II
SG Grün-Weiß Rehfelde - SG Müncheberg
TSG Rot-Weiß Fredersdorf/Vogelsdorf - SG 47 Bruchmühle
FV Blau-Weiß 90 Briesen II - FC Eisenhüttenstadt II

Ü35 Viertelfinale (06.12., 19 Uhr)
SpG Union Frankfurt/Briesen - FSV Union Fürstenwalde
SV Victoria Seelow - SG Rot-Weiß Neuenhagen
VfB Steinhöfel - FC Eisenhüttenstadt II (19.30 Uhr)
FSV Blau-Weiß Wriezen - SV Blau-Weiss Markendorf (08.12., 10 Uhr)

Ü50 Viertelfinale (13.03., 19 Uhr)
1. FC Frankfurt - SG Rot-Weiß Neuenhagen
Storkower SC - Sieger SpG Müncheberg/Buckow / SV Wellmitz 1948
SV Blau-Weiß Groß Lindow - SV Germania Schöneiche
SV Gartenstadt - SV Eintracht Reichenwalde (15.03., 10 Uhr)

07.11.2019
Termine für Hallenkreismeisterschaften stehen
Senioren, Frauen und Nachwuchs sind festgelegt

30.11.2019, OSZ-Sporthalle Strausberg, Wriezener Straße 28e, 15344 Strausberg

09:00 D-Junioren, 14:00 C-Junioren

01.12.2019, OSZ-Sporthalle Strausberg, Wriezener Straße 28e, 15344 Strausberg
09:00 E-Junioren, 14:00 F-Junioren (Kreisliga)

08.12.2019, OSZ-Sporthalle Strausberg, Wriezener Straße 28e, 15344 Strausberg
09:00 F-Junioren (Fair-Play), 14:00 G-Junioren (Fair-Play)

12.01.2020, OSZ-Sporthalle Strausberg, Wriezener Straße 28e, 15344 Strausberg
11:00 B-Junioren

25.01.2020, OSZ-Sporthalle Strausberg, Wriezener Straße 28e, 15344 Strausberg
10:00 Männer (Kreisklasse), 15:00 Männer (Kreisliga)

26.01.2020, Sporthalle Sabinusstraße Frankfurt (Oder)

10:00 Uhr A-Junioren                                                              

08.02.2019, OSZ-Sporthalle Strausberg, Wriezener Straße 28e, 15344 Strausberg
10:00 Frauen, 15:00 Männer (Kreisoberliga)

05.11.2019
Unterstützung erbeten - Gedenkminute am Sonntag
Zum 10-jährigen Todestag von Robert Enke

Liebe Sportfreunde in den Vereinen und den Fußballkreisen,

am kommenden Sonntag, dem 10. November, jährt sich der Tod von Robert Enke zum zehnten Mal. Aus diesem Anlass rufen der DFB und die Robert-Enke-Stiftung mit Unterstützung der DFL und in Zusammenarbeit mit den Regional- und Landesverbänden zu einer gemeinsamen Aktion des deutschen Fußballs auf. Im Rahmen der #gedENKEminute soll bei den Fußballspielen am Sonntag nicht nur an den Menschen und Sportler Robert Enke erinnert, sondern vor allem für die Volkskrankheit Depression und die vorhandenen Hilfsangebote sensibilisiert werden.

Aufgerufen sind alle Vereine von der Bundesliga bis zur Kreisliga, von den Profis bis zu den Amateuren.

Der DFB und die Robert-Enke-Stiftung stellen allen Klubs ein Media-Kit zur #gedENKEminute zur Verfügung, um dem Thema größtmögliche öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Visuals und einen Leitfaden finden Sie unter diesem Download-Link: https://we.tl/t-K6pz1V8w5x
Der Leitfaden enthält u.a. eine Grafik, eine Anleitung für die Schweigeminute beim Spiel, Entwürfe für Stadiondurchsage und Social-Media-Postings.

Die wichtigsten Infos im Kampf gegen Depression im Fußball finden Sie unter diesem Link:
https://www.dfb.de/news/detail/kampf-gegen-depressionen-im-fussball-die-wichtigsten-infos-209743/

Wir freuen uns auf die Beteiligung Ihres Vereins an dieser Aktion - herzlichen Dank!

04.11.2019
Brief an die Schiedsrichter
Schreiben des DFB

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

stellvertretend für den gesamten Deutschen Fußball-Bund zunächst ein erneutes, ein großes Dankeschönan Sie, Euch alle. Für Ihren Einsatz, der so grundlegend ist für unseren Sport. Die Formel ist simpel: ohne Schiedsrichter und Schiedsrichterinnenkein Fußball. Mit Ihrem Engagement ermöglichen Sie es erst, dass andere gemeinsam die Freude und den Spaß am Fußball erleben können. Vom Nachwuchsbereich über die Aktiven-Mannschaftenbis hin zu den Ü-Teams, von der Kreisklasse bis in die Bundesliga. 80.000 Spiele werden deutschlandweit Woche für Woche angepfiffen, 80.000 Mal durch einen Schiedsrichter, eine Schiedsrichterin. Wir wissen ganz genau: Ohne Sie, ohne Euch geht es nicht!

In einer Zeit, in der sich das gesamtgesellschaftliche Problem der offenen Respektlosigkeiten gegen Ordnungsinstanzen leider immer mehr auch auf den Fußballfeldern unserer Nation wiederfindet, wollen wir Ihnen noch einmal ausdrücklich unsere Solidarität bekunden und unsere Unterstützung zusichern. Die zahlreichen Gewalttaten, Respektlosigkeiten und Übergriffe gegen Schiedsrichter auf den Amateurplätzen schockieren auch uns, wir sind bestürzt, fassungslos und betroffen. Jeder Vorfall ist einer zu viel, jede Form von Gewalt ist nicht akzeptabel. Angriffe auf den Schiedsrichter sind Angriffe auf den Fußball. Und das muss, da gibt es keine zwei Meinungen, aufhören!

Wir wollen nichts dramatisieren, aber eben auch nichts beschönigen. Die Zunahme an Gewalt und an Gewaltintensität –insbesondere gegenüber Ordnungsinstanzen – ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Das heißt aber nicht, dass wir uns wegducken und die Verantwortung an die Politik weiterreichen wollen. Wir als Fußball sind gefragt. Wir alle müssen alles tun, um unsere Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zu schützen. Wir als Dachverband werden die Landesverbände und die Schiedsrichter-Ausschüsse uneingeschränktbei allem unterstützen,was dazu dient, dass möglichst alle Fußballspiele in Deutschland wieder gewaltfrei stattfinden. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass sich die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter wieder sicherer fühlen können.

Für uns heißt das, dass wir gemeinsam mit den Landesverbänden die Ursachen analysieren müssen, damit in unseren Landesverbänden schnell und unbürokratisch gehandelt werden kann. In den Landesverbänden gibt es nicht erst seit gestern viele Initiativen zur Reduzierung der Gewalt und zum Schutz der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter. Hier gilt es, zu erheben, welche Maßnahmen besonders wirkungsvoll und schnell umzusetzen sind und welche nur geringen oder keinen Effekt haben. Und selbstverständlich sind Straftäter konsequent im Rahmen der Sportgerichtsbarkeit zu bestrafen.

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, wir versichern Ihnen: Wir lassen Sie nicht allein!

Der Fußball kann nicht alle Probleme unserer Gesellschaft lösen. Gefragt ist nicht nur die Sportgerichtsbarkeit, sondern vor allem Polizei, Justiz und auch die Politik. Fußballplätze sind keine rechtsfreien Räume. Angriffe auf Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sind Delikte gegen die körperliche Unversehrtheit und als solche auch nach den Paragrafendes
Strafgesetzbuches zu ahnden. Unser Appell geht daher auch in diese Richtung: Von den Staatsanwaltschaften und der Polizei wünschen wir uns mitunter einen größeren Ermittlungseifer, wenn es um Straftaten auf dem Fußballplatz geht.

Fußball ist die schönste Nebensache der Welt –auch für Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter. Es ist ein unerträglicher Zustand, dass zahlreiche Unparteiische in Deutschland mit einem Gefühl der Angst zu Fußballspielen fahren und froh sind, bestimmte Spiele hinter sich zu haben. Genau wie die Spieler sollten auch die Referees mit einem Gefühl der Vorfreude den Einsätzen entgegenfiebern. Es macht Spaß, Spiele zu leiten, es macht Spaß, Entscheidungen zu treffen, es macht Spaß, auf dem Platz zu stehen und mit vielen verschiedenen Persönlichkeiten umzugehen.

Es macht Spaß, Schiedsrichter zu sein. Und zum Glück, liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, empfinden Sie das genauso. Unsere Wertschätzung für das, was Sie unserem Sport geben, könnte nicht größer sein. Wir sind stolz auf unsere Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter! Und Sie können stolz sein! Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe, ein Spiel in die richtigen Bahnen zu leiten, Kompetenz und Fingerspitzengefühl sind gefragt, Empathie und Willensstärke. Und Sie machen das großartig!

Es wäre fatal, wenn die schlimmen Vorfälle der vergangenen Wochen dazu führen würden, dass Sie die Begeisterung für die Schiedsrichterei verlieren. Wir wünschen uns, dass Sie Ihrem Hobby weiter mit großer Freude nachgehen und dass Sie anderemit Ihrer Leidenschaft anstecken.

Vielen Dank für alles, was Sie für den Fußball in Deutschland leisten!

Fritz Keller (Präsident), Dr. Rainer Koch (1. Vizepräsident), Ronny Zimmermann (Vizepräsident Schiedsrichter), Dr. Friedrich Curtius (Generalsekretär)

15.10.2019
Nächste Pokalrunden ausgelost
Männer, Senioren und Frauen wurden gezogen

Die nächsten Pokalrunden der Männer, Ü35, Ü40, Ü50 und Frauen wurden gelost.

Männer
>>>Achtelfinale

Ü35
>>>Achtelfinale

Ü40
>>>Viertelfinale

Ü50
>>>Achtelfinale

Frauen
>>>Viertelfinale

10.09.2019
100 Jahre SV Woltersdorf
Plakette überreicht

Bernd Miserius, 1. stellvertretender Vorsitzender und Klaus Burisch, Staffelleiter Kreisliga/Kreisklasse Mitte überreichten den SV 1919 Woltersdorf, anlässlich des 100-jährigen Bestehen, die Ehrentafel des DFB.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

Foto: Marion Thomas

10.09.2019
Herren: 2. Runde ausgelost
16 Partien finden statt

Im Landgasthaus Jahnsfelde wurde die 2. Runde des Kreispokal der Herren ausgelost. Folgende Partien wurden gezogen:

>>>2. Runde

10.09.2019
Ü35: 1. Runde ausgelost
15 Spiele finden statt

Im Landgasthaus Jahnsfelde wurde die 1. Runde des Kreispokal der Altherren Ü35 ausgelost. Folgende Partien wurden gezogen:

>>>1. Runde

10.09.2019
Frauen: Achtelfinale ausgelost
Acht Partien gezogen

Im Landgasthaus Jahnsfelde wurde das Achtelfinale im Kreispokal der Frauen ausgelost. Folgende Partien wurden gezogen:

>>>Achtelfinale

22.08.2019
Fußballverein für Jugendaustausch im Sport mit Russland gesucht
Deutsch-Russische Partnertagung 2019

Die Deutsche Sportjugend (dsj) sucht Fußballvereine, die an der Durchführung einer deutsch-russischen Jugendbegegnung ab dem Jahr 2020 interessiert sind. Die Jugendgruppen können im Alter von ca. 12 bis 26 Jahren sein. Ziel ist es, trotz der angespannten politischen Situation, den zivilgesellschaftlichen Dialog zwischen Jugendlichen beider Länder zu stärken.

Dafür bietet die Deutsche Sportjugend (dsj) folgenden Service an:
- Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten russischen Partnerorganisation
- Organisation einer deutsch-russischen Partnertagung im September 2019 in Dortmund
zum Kennenlernen der russischen Partnerorganisation und der Sport- und
Jugendstrukturen in beiden Ländern
- Kontinuierliche Beratung und Begleitung der Sportvereine bei der Vorbereitung ihres
Jugendaustauschs
- Förderung einer deutsch-russischen Jugendbegegnung aus Mitteln des Kinder- und
Jugendplans (KJP) des Bundes

Deutsch-Russische Partnertagung 2019

Die deutsch-russische Partnertagung im September 2019 dient der Vermittlung und dem Aufbau von deutsch-russischen Vereinspartnerschaften. Die Veranstaltung wird von der dsj in Kooperation mit der Russischen Studenten Sport Union (RSSU), gefördert durch die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch – eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Robert Bosch Stiftung und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft organisiert.

Die Partnertagung in Dortmund bringt deutsche und russische Partnerorganisationen zusammen. Ziel der Veranstaltung ist das gegenseitige persönliche Kennenlernen sowie das gemeinsame Planen von ersten Begegnungsprojekten. Durch Hinweise zu Inhalten, Finanzierung und pädagogischer Gestaltung der Programme soll die erste Planung erleichtert werden. Die Teilnahmegebühr liegt bei 100,- Euro. Darin enthalten sind Reisekosten, Unterkunft, Verpflegung und Programmkosten.

Termin: 22.-27.09.2019 in Dortmund

Interessierte Vereine füllen bitte das Formular zur Partnersuche aus: https://www.dsj.de/
international/suche-einer-partnerorganisation/suche-eines-partnervereins/

Eine Teilnahme an der Partnertagung ist möglich, wenn im Vorfeld eine geeignete
Partnerorganisation durch die RSSU vermittelt werden konnte.

Die dsj steht bei weiterführenden Fragen gerne zur Verfügung:
Sonja Thiel, E-Mail: thiel@dsj.de, Tel: 069 6700 613

(c) Fußballkreis Ostbrandenburg | Kontakt | Impressum Datenschutz